So findest du die richtigen Laufsocken

Bewegungsfreudige Menschen, die in ihrer Freizeit gerne laufen, verbringen häufig viel Zeit mit der Auswahl der richtigen Laufschuhe. Sehr viel weniger Beachtung wird meist der Auswahl der Laufsocken geschenkt. Gute Laufsocken sorgen nicht nur für Tragekomfort, sie können auch Verletzungen vermeiden.

Ohne passende Laufsocken geht nichts

Gute Laufsocken sitzen buchstäblich wie angegossen und sorgen für ein angenehmes Tragegefühl während des Laufens. Perfekt sitzende Laufsocken vermeiden Blasen und wunde Stellen an den Füßen. Darüber hinaus sorgen sie für den raschen Abtransport von Schweiß und unterstützen die Muskulatur.

Gute Laufsocken – darauf kommt es an

Um eine möglichst optimale Passform zu gewährleisten, werden bei Sportsocken häufig die linke und rechte Socke unterschieden. Dies gilt sowohl bei Laufsocken für Herren wie auch bei Laufsocken für Damen. Funktionalität wird mittlerweile auch bei den Sportsocken großgeschrieben: Geeignete Materialien für Laufsocken sind synthetische Stoffe wie Elasthan, Lycra oder Spandex. Aber auch Merinowolle hat beeindruckende Qualitäten, wenn es um die Funktionalität von Laufsocken geht. Diese Stoffe sind elastisch und passen sich in idealer Weise der Fußform an. Darüber hinaus leiten sie den Schweiß zügig und vollständig nach außen hin ab und sorgen damit für ein angenehmes Tragegefühl. Im Winter ist es wichtig, dass deine Füße ausreichend gegen die aufsteigende Kälte geschützt sind. Aus diesem Grund solltest du deine Laufsocken im Winter etwas dicker wählen.

SportScheck-Laufen

So sind gute Laufsocken aufgebaut

Gute Laufsocken bestehen aus mehreren Zonen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Auch dies gilt sowohl bei Sportsocken für Herren wie auch bei Sportsocken für Damen. Die hauptsächlich belasteten Bereiche beim Laufen sind der Vorderfuß und die Ferse. Diese Bereiche sind dementsprechend gut gepolstert. Aber Achtung: Eine zu dicke Polsterung kann dazu führen, dass die Tuchfühlung zu deinen Schuhen verlorengeht. Stützende Elemente finden sich bei Laufsocken in der Regel im Bereich des Mittelfußes und des Bundes.

Was bringen Laufsocken mit Kompression?

Bei einem Teil der Läuferinnen und Läufer sind knielange Laufstrümpfe beliebt, die eine mehr oder weniger starke Kompression auf den Knöchel und die Waden ausüben. Einerseits wird durch den sanften Druck auf die Muskulatur ein Entspannungseffekt erreicht und der Fuß wird etwas gestützt, andererseits wird die Blutzirkulation angeregt.

Laufsocken – Tipps für den Kauf

Passform. Bei der Passform solltest du keine Kompromisse eingehen. Laufsocken dürfen weder Falten werfen noch den Fuß einengen. Dies gilt insbesondere im Bereich der Beinabschlüsse. Bei der Größe orientierst du dich am besten an deiner normalen Schuhgröße und wählst nicht wie bei Laufschuhen üblich eine Nummer größer.

Feuchtigkeitsregulierung. Für ein angenehmes Tragegefühl sind funktionale Materialien, die den Schweiß schnell ableiten, unerlässlich. Vergewissere dich vor dem Kauf, ob die von dir favorisierten Laufsocken diesem Kriterium genügen. Laufsocken aus synthetischen Stoffen wie Polypropylen sind meist etwas günstiger. Sportsocken aus natürlicher Merinowolle sind zwar teurer, haben aber den Vorteil, dass sie weniger zur Geruchsbildung neigen.

Stützfunktion. Wenn du etwas mehr Unterstützung der Füße beim Laufen begrüßt, können Laufsocken mit Kompressionswirkung eine gute Wahl sein. Damit Kompressionssocken ihre positive Wirkung voll entfalten können, muss ihr Umfang zum Umfang deiner Waden passen.

Quellen

https://www.laufen.de/d/laufsocken-im-test

https://www.fitforfun.de/sport/laufen/sportsocken-die-besten-neuen-sportsocken-177678.html

https://www.runnersworld.de/laufbekleidung/laufsocken-im-test/

Bild

stock.adobe.com / Kara

Auch interessant