Diese Wirkung hat eine Faszienrolle

Faszien umgeben das Muskelgewebe, die Knochen und die Sehnen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Bewegungsapparats und durchziehen den gesamten Körper. Durch mangelnde Bewegung, aber auch durch körperliche Überlastung können die Faszien Schaden nehmen und verkleben. Daraus resultieren Verspannungen und mitunter auch starke Schmerzen. Mit den richtigen Tipps wirst du die passende Faszienrolle für deine Bedürfnisse finden und Verklebungen der Faszien erfolgreich entgegenwirken.

Warum eine Faszienrolle?

Das Training mit einer Faszienrolle ist nicht nur dann sinnvoll, wenn es bereits zu Verklebungen des Bindegewebes gekommen ist. Du kannst mit regelmäßigen Übungen den schmerzhaften Problemen mit den Faszien auch wirkungsvoll vorbeugen. Übungen mit einer Faszienrolle regen den Stoffwechsel an und sollen durch sanften Druck auf die Betroffenen Körperpartien die Verklebungen der Faszien lösen oder von vornherein vermeiden.

Diese positiven Effekte haben Übungen mit einer Faszienrolle:
  • Förderung der Durchblutung
  • verbesserte Elastizität des Bindegewebes
  • Lösen von Verspannungen
  • Steigerung der Beweglichkeit

Aus diesen Arten von Faszienrollen kannst du wählen

Wenn du deinem Körper etwas Gutes tun und Übungen mit einer Faszienrolle machen möchtest, kannst du aus einer ganzen Reihe unterschiedlicher Faszienrollen wählen. Eine Faszienrolle für Nackenübungen ist ebenso zu haben wie eine Faszienrolle für den Rücken und andere Körperpartien.

Große Faszienrolle: Große Faszienrollen haben eine Länge von 30 bis 45 Zentimeter und einen Durchmesser von etwa 15 Zentimeter. Bei dieser Faszienrolle handelt es sich um den Klassiker, der mit großem Erfolg von dem führenden Hersteller Blackroll in den Markt eingeführt wurde. Mit einer großen Faszienrolle kannst du die Schulterpartie, die Oberschenkel und auch die Waden trainieren.

Mini Faszienrolle: Die Miniaturausführung der Faszienrolle ist etwa 15 Zentimeter lang und hat einen Durchmesser von vier bis fünf Zentimeter. Trainieren kannst du mit der Faszienrolle im Miniformat die Fußsohlen, die Handgelenke sowie die Handflächen.

Faszienrolle in Ballform: Faszienrollen in Ballform eignen sich hervorragend für punktuelle Massagen an den Unterarmen, den Handflächen und den Fußsohlen. Aber auch Verspannungen im Bereich des Gesäßes oder des Nackens lassen sich mit diesem Typ von Faszienrolle hervorragend lösen.

Doppelball Faszienrolle: Diese Faszienrolle ähnelt auf den ersten Blick ein wenig einem Spielzeug für Hunde. Sie besteht aus zwei Bällen, die über einen kurzen Steg fest miteinander verbunden sind. Eine Doppelball Faszienrolle ist insbesondere für Anwendungen entlang der Wirbelsäule, also im Bereich des Halses, des Nackens und des oberen und unteren Rückens geeignet. Richtig angewendet werden die beiden Muskelstränge links und rechts der Wirbelsäule massiert, ohne dabei Druck auf die empfindlichen Wirbel auszuüben.

Tipp:

Wenn du bereits erste Erfahrungen mit Faszienrollen gesammelt hast und regelmäßig trainieren möchtest, kannst du beim Kauf eines Sets mehrerer unterschiedlicher Rollen einiges an barer Münze einsparen.

Wie hart sollte eine Faszienrolle sein?

Der ideale Härtegrad einer Faszienrolle richtet sich nach deinem Fitness-Level und der Häufigkeit, mit der du die Faszienrolle anwendest. Als Einsteiger solltest du zu einer weichen Faszienrolle greifen. Auf diese Weise vermeidest du schmerzhafte Druckstellen und gewöhnst deinen Körper langsam an diese Form der Massage. Wendest du eine Faszienrolle regelmäßig an, kannst du auf ein mittelhartes Modell umsteigen. Harte Faszienrollen sind für fortgeschrittene Anwender und Leistungssportler, deren Körper höhere Belastungen gewöhnt sind, eine interessante Option.

Quellen

https://www.schmerzhilfe.de/faszienrolle/

https://www.akademie-sport-gesundheit.de/magazin/test-faszienrollen-massagerollen.html

https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/koerper/bewegungsapparat/faszien

Bild

stock.adobe.com / Martin Lang

Auch interessant